Blog


blog buch coverDie Kinder der Nachkriegszeit hatten zwar die „Gnade der späten Geburt“, aber sie hatten Eltern und eine Umgebung, die vom Aufbruch und Aufbau sowie von der Verarbeitung oder Verdrängung der Kriegszeiten geprägt war.
Emotional fühlte ich mich als Kind oft nicht verstanden. Meine Eltern gaben zwar ihr Bestes – doch sie waren bereits einer emotionalen Betäubung erlegen, die ihre Biographie mit sich gebracht hat. Der Rest war überwiegend kopfgesteuert.
Was macht ein sensitives Kind, um zu überleben? Es muss verdrängen und verleugnen, was es fühlt..